Invoice Home Blog

M-Kommerz in Entwicklungsländern

Veröffentlicht am Mai 24, 2019

Business Invoice

Eines der schönen Dinge am Leben in der modernen Welt ist die Bequemlichkeit. Wir haben Zugang zu Nahrungsmitteln, ohne auf einer Farm zu arbeiten oder sie jagen oder sammeln zu müssen. Ehrlich gesagt, müssen wir nicht einmal mehr kochen.



Der YouTube Kanal “How to Make Everything” (dt: Wie man Alles macht), kann einem helfen zu realisieren dass es wichtig ist, die Dinge, die uns so leicht zur Verfügung stehen, wertzuschätzen. In dem gesamten Kanal geht es darum, wie man moderne Objekte aus ihren Grundzutaten herstellt. In einer Episode machte er zum Beispiel ein Hähnchen- Sandwich für nur 1500 US-Dollar in sechs Monaten. Wie man sieht, kann dieser Prozess sehr kompliziert sein und viele Menschen in Entwicklungsländern kommen ohne die vielen Bequemlichkeiten, die wir in der entwickelten Welt geniessen, aus. Die Dinge sind jedoch dabei sich zu ändern, selbst während Sie gerade dies hier lesen.

Ein Leben voller Bequemlichkeit



Natürlich ist in den USA, wo ich lebe, die Bequemlichkeit eine Lebensart. Wenn wir eine bestimmte Zutat für unser Abendessen wollen, können wir einfach die Strasse runter in einen Laden gehen um sie zu finden. Wenn ihre Kopfhörer kaputt gehen, können Sie einfach in ein Geschäft gehen und neue kaufen, oder sie sogar online bestellen und sie einfach direkt bis an ihre Haustüre liefern lassen. Wir haben sprachaktivierte elektronische Assistenten die unsere Einkäufe für uns erledigen können. Ganz zu schweigen von intelligenten Smart-Kühlschränken die unseren Külschrankinhalt inventarisieren und eine automatische Einkaufsliste erstellen können! Sie müssen also nicht einmal in den Supermarkt gehen um Ihre Zutaten fürs Abendessen zu esorgen, diese könnten bereits auf dem Weg zu Ihnen sein.

Hier in den USA, mit einer Bevölkerung von gerade einmal 330 Millionen Menschen, gibt es mehr als 2,6
Milliarden
--ja, Ich sagte Milliarden-- Geräte die Internetzugang haben! Das sind 8 Computer, Fernseher, Spielekonsolen, Autos, Kühlschränke und (hauptsächlich) Mobilgeräte wie Laptops, Tablets und Smartphones pro Person. Die meisten Amerikaner sind nie mehr als eine Armeslänge von mindestens einem davon entfernt. In entwickelten Ländern können wir uns aussuchen, wie wir uns mit dem Internet verbinden wollen. In Entwicklungsländern haben die meisten Haushalte jedoch keinen Computer oder Laptop, und schon gar keinen Smart-Toaster. Das am weitesten verbreitete Gerät ist das Smartphone.

Für die meisten Kleinunternehmer und Selbstständigen in Europa und Nordamerika, gibt es mehrere Möglichkeiten wie sie Rechnungen für ihre Waren und Dienstleistungen ausstellen können. Wir können eine Rechnung ausdrucken um sie per Post zu schicken, oder um sie persönlich an einen Kunden zu übergeben. Wir können per E-Mail eine PDF- oder Excel- Datei and einen Kunden schicken, damit dieser sie in seinen Akten ablegen und bezahlen kann. Eine App zu haben ist für uns eine zusätzliche Bequemlichkeit. In Entwicklungsländern ist die Situation umgekehrt. Dies ist einer der Gründe, weshalb wir uns darauf konzentriert haben eine Firmenvorlagen-App für Kleinunternehmen und Freelancer zu entwickeln. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie sich einige Märkte für den mobilen Handel öffnen.

Tiger in Afrika



Nigeria ist, wie viele Sub-Sahara Nationen, hauptsächlich auf mobilen Internetzugang angewiesen. Aufgrund dessen ist der E-Kommerz am wachsen. Das Wachstum ist jedoch einem Bericht der Europäischen Allianz für Innovation über den e-Commerce in Africa (dt: elektronischen Handel in Afrika), zufolge langsam. Es gibt nicht genügend Schutzmaßnahmen für Menschen die im Internet Handel betreiben. Wirtschaftliche und politische Instabilität, zusammen mit einem instabilen Klima für internationalen Austausch, führen dazu, dass viele Menschen transnationalem Handel misstrauen (vor allem beim Umgang mit mehreren Währungen).

Das gleiche gilt für Länder wie Ruanda, Tansania, Äthiopien, die Elfenbeinküste und viele mehr. Laut Wolfgang Fengler, einem führenden Ökonomen der Weltbank, könnte ein “goldenes Zeitalter der Entwicklung in Afrika” bevorstehen, da diese Länder eine wachsende Bevölkerung, stabile (oder stabilisierende) Regierungen und hohe Urbanisierungsraten aufweisen. Mit einer so großen und schnell wachsenden Bevölkerung und Wirtschaft gewinnen diese Teile Afrikas in allen Marktsektoren erhebliche Aufmerksamkeit. Die Vorherrschaft des mobilen Internets bedeutet, dass für die große Mehrheit der Bevölkerung, die in diese Städte zieht, das Internet ein Synonym für Smartphones ist. Wenn sie nicht mit Bargeld bezahlen möchten, ist der sicherste und geschützteste Weg das Telefon. E-Kommerz wird deshalb in weiten Teilen Afrikas besser als M(obil)-Kommerz eingestuft.

Unternehmer und Firmen, die sich diesen Veränderungen anpassen, können sich auf ein beispielloses Wachstum einstellen. Das Potenzial für diese Unternehmen, einen großen globalen Einfluss zu haben, ist nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel könnte ein kleines Unternehmen mit derzeit nur fünf Mitarbeitern in Lagos, Nigeria (der größten Stadt in Afrika und voraussichtlich bald eine der größten der Welt) in den nächsten 20 Jahren zu einem wichtigen internationalen Akteur auf seinem Markt werden. Unser Ziel ist es, Unternehmern dabei zu helfen, eine Rechnungsvorlage zu erstellen, damit sie als globale Einflussgeber wachsen können.

Indische Urbanisierung



Untersuchungen des Vardhman College zeigen, dass E-Kommerz und M-Kommerz in Indien für außergewöhnliches Wachstum positioniert sind. Aufgrund der Konzentration auf den Aufbau einer Breitbandinfrastruktur ist der Internetzugang in allen Branchen, Sektoren und sozialen Schichten explosionsartig angestiegen. Menschen, die noch vor fünf Jahren im Zeitalter der digitalen Dunkelheit lebten, sind heute unter den schnellsten wenn es darum geht das Potenzial des Internet-Marketings zu nutzen.

Indien steht kurz davor, das bevölkerungsreichste Land der Welt zu werden, und ist bereits eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Die Auswirkungen auf den E-/M-Kommerz sind daher nicht zu unterschätzen. In Verbindung mit dem Wirtschaftswachstum Bangladeschs wird der Subkontinent zu einem absoluten Wirtschafts-Riesen. Mit den neuen gesetzlichen Schutzbestimmungen und Garantien Indiens rechnen viele mit einer Explosion von Auftragsbasierter Arbeit, freiberuflicher Tätigkeit und Wachstum von Kleinunternehmen. In beiden Ländern wächst der Unternehmergeist.

Vor einer Generation beschlossen viele Familien, in den zunehmend urbanisierten und globalisierten Städten ein Risiko einzugehen, die Armut hinter sich zu lassen, eine Ausbildung zu erwerben und ein eigenes Unternehmen zu gründen. Ihre Kinder erben diese kleinen Unternehmen nun und bauen sie zu internationalen Influencern aus. Wir planen, ihnen dabei zur Seite zu stehen und erschwingliche Möglichkeiten zu bieten, um Rechnungsformulare für diese Unternehmen zu erstellen, mit denen die Zahlung auf einfache und sichere Weise erfolgen kann.

Südostasien’s Vernetztheit



Südostasien ist eine weitere Region, der wir besondere Aufmerksamkeit widmen. Die mobilen Datenmärkte in diesen Ländern bieten Zugang zu einigen der größten Bevölkerungsgruppen der Welt. Myanmar (Birma), Vietnam und Kambodscha haben einige der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften, während die stabilen Wirtschaftsstadtstaaten Singapur, Hongkong und Macau ihren Einfluss auf die Region verstärken. Mit der Zunahme des Seehandels von und nach China sind Indonesien und Malaysia einige der größten Nutznießer dieses Wachstums.

Laut dem Bericht ,,Digital in 2018" von Hootsuite und We Are Digital, ist Südostasien die Region mit dem höchsten Gebrauch von mobilem Internet und dem stärksten Anstieg in dessen Nutzung weltweit. Die Kombination dieser beiden Faktoren bietet die perfekte Gelegenheit, Geschäfte überall zu tätigen wo eine Internetverbindung besteht, und gibt Geschäftsinhabern die Möglichkeit, beliebig zu expandieren. Aufgrund dieser Fülle von Möglichkeiten und der niedrigen Lebenshaltungskosten ist es ein Top-Reiseziel für digitale Nomaden.

Aufgrund des Mangels an Breitband in dieser Region gewöhnen sich viele Menschen an die Idee eines Internets, auf das nur über Smartphones zugegriffen werden kann. Der gesamte Zugriff auf soziale Medien, Video-Streaming und Online-Shopping erfolgt in einer Hand. Die Idee, eine App zum Senden und Bezahlen von Rechnungen zu verwenden, ist daher eine Chance, die viele Menschen bereits nutzen.


Weil wir Kleinunternehmen, Unternehmern und Freiberuflern auf der ganzen Welt helfen möchten, haben wir unsere Aufmerksamkeit der Entwicklung unserer GPlay und App Store Apps gewidmet. Erstellen Sie jetzt ein kostenloses Konto und fangen Sie sofort an Rechnungen auszustellen, egal wo Sie gerade sind.



Wenn Sie Hilfe brauchen oder Fragen haben, schicken Sie un seine Email an support@invoicehome.com

Danke dass Sie Invoice Home nutzen! Invoice Home!